Autor: haus abwart

Noch 3 Tage

This is it. Noch bis zum 1.10. gibt’s d’Wohnig. Heute Mittwoch zeigt Jerry einen Film (Filme für die Erde), morgen trifft sich PRISMA zum ersten Mal, am Freitag wird ein letztes Mal srilankisch gekocht und am Samstag feiern wir eine Dada-Soirée. Am Montag räumen wir d’Wohnig. Es war ein spannendes, anstrengendes und sehr positives Experiment. Vielen Dank und tschüss.

Projekt AtemZUG

Kunst nicht nur ansehen, sondern erleben. AtemZUG feiert an der Zuger Kunstnacht seinen Höhepunkt! >30 Kunstschaffende, 11 interaktive Anlässe & 5 Installationen bringen „D’Wohnig“ zum Beben, vor ihrem Abriss Ende September! Der Besuch lohnt sich!! Vom 17. bis 24. September bespielen Künstlerinnen und Künstler, kreative Köpfe und Experimentierfreudige die Zuger Zwischennutzung dWohnig an der Albisstrasse mit dem Projekt „AtemZUG“ von DiMolinari und PAETTERN (d’Wohnig). Die Zwischennutzung wird Ende September abgerissen und soll mit diesem Projekt nochmals kulturell zum Beben gebracht werden. Die Idee ist, in der Wohnung selber eine Zugreise durch die unterschiedlichen Räume zu kreieren. In den Räumen werden Performances stattfinden, Musik gespielt, Videos und Installationen gezeigt, in den Gängen ausgetauscht werden und vieles mehr. Eine ATEMberaubende Zugfahrt. **Barbetrieb ab 17.00! **Kunstausstellung mit 37 Kunstschaffenden der Region: Ausstellung offen Di-Fr 17-21 Uhr Künstlerapero Mi 21.Sep, 17-21 Uhr Finnisage Sa 24.Sep, 17-21 Uhr (im Keller der „d’Wohnig“, mit Barbetrieb von „illegale Bar“ – Werke teils schon demontiert) Kunstschaffende: Barbara Huber, Barbara Scheidender, Brigitte de Genêve, Carmen Wittwer Caceres, Christoff Heller, Christian Herbert Hildebrand, CKÖ, Dianne …

Zu einer Wohnung gehört eine Küche

Zu einer Wohnung gehört eine Küche Und da passiert in de Wohnig schon einiges Spannendes. Beim Kochen mit Unbekannt wird aus den von den Gästen mitgebrachten Lebensmittel ein Menü Surprise zusammengestellt, gemeinsam gekocht und aufgetischt. Was gibt es wohl beim nächsten Anlass am Montagabend 30. November? Alle sind eingeladen um 18.00 Uhr mit einem Lebensmittel vorbei zu kommen und mit zu kochen. Letzte Woche beim Mittagstisch für die Coworker roch es verführerisch nach Wärme und Exotik, ein feines Thai Gemüse Curry wurde aufgetischt. Zum Dessert gab es ein Buffet mit hausgemachtem Konfekt. Ähnlich exotisch wird es am am Freitagabend 27.November wieder riechen, wenn zum Sri Lankan Dinner eingeladen wird. Am 12.12.15 stehen Dania Koch und Barbara Halter in der Küche. Der Tisch ist für 12 Personen gedeckt, wenn du Platz nehmen möchtest, kannst du dich über wirkochen@hotmail.com anmelden. Regelmässig samstags gibt’s die Kaffeestube mit ihren hausgemachten Kuchen und dem feinen Kaffee, bereits nach einigen Wochen ist dieser Anlass eine Tradition.

Was ist d’Wohnig

D’Wohnig ist eine Zwischennutzung unmittelbar beim Bahnhof Zug. Bis Ende März 2016 bieten die fünf Zimmer Raum für Kunst- und Kulturprojekte, für Kurse und Literaturabende, für Ausstellungen, gemeinsames Kochen und für eine gemütliche Kaffeerunde. Wochentags ist D’Wohnig auch ein coworking-space. Auch du kannst D’Wohnig mitnutzen, kontaktiere uns.

Qi Gong

Jeden Mittwoch Qi Gong neu in der Wohnung. Als Qi Gong bezeichnet man chinesische Gesundheitsübungen, in denen man bewusst mit der Lebensenergie «Qi» arbeitet. Das kultivieren des «Qi» bringt Harmonie und Balance in Körper und Geist. Die verschiedenen Übungen lösen Energieblockaden und dienen der Gesundheitsvorsorge. Zur Praxis gehören Atemübungen, Körper- und Bewegungsübungen, Konzentrationsübungen und Meditationsübungen. Mehr Informationen hier: http://dwohnig.ch/alle-events/

«Wir ziehen ein»

An der Albisstrasse 3 wird aus einer Wohnung ein Kreativatelier auf Zeit. Hier erhalten Ideen einen Raum. Es ist ein Überbleibsel aus einer anderen Zeit. Das Haus an der Albisstrasse 3 beim Bahnhof Zug ist umzingelt von modernen Büro- und Wohnbauten. Nun sind seine Tage gezählt. Eine fensterlose Wand an einem der Neubauten steht drohend daneben. Dort wird im nächsten Jahr eines der Büro- und Wohnhäuser der Überbauung Grafenau Süd verlängert – auf Kosten des 1903 errichteten Hauses Albisstrasse 3. Wenigstens verschwindet das Haus nicht sang- und klanglos. Bis am 3. Oktober ist die Wohnung im Hochparterre ein «individuelles transitorisches Museum», ein Zufluchtsort für einen Tag ohne moderne Kommunikationsgeräte. Danach wird aus der Wohnung «D’Wohnig».Ein halbes Jahr lang bieten die fünf Zimmer Raum für Kunst- und Kulturprojekte, für Kurse und Literaturabende, für Ausstellungen und für eine Surfboardproduktion, für gemeinsames Kochen und für eine gemütliche Kaffeerunde. «Hier darf und kann jeder etwas ausprobieren», erklärt Patrick Bützer. Er hat zusammen mit Debora Bühlmann das Projekt «D’Wohnig» ins Leben gerufen. Die beiden führen an der Alpenstrasse 13 in …

Der Verein

Vereinsstatuten Name und Sitz Unter dem Namen ‘Netzwerk PAETTERN’ besteht ein politisch und konfessionell neutraler Verein im Sinne der Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Zug. Der Verein ‘Netzwerk PAETTERN’ ist gemeinnützig und nicht gewinnorientiert. Ziel und Zweck Der Verein ‘Netzwerk PAETTERN’ setzt sich zum Ziel, das aktuelle kulturelle und soziokulturelle Angebot in der Stadt Zug zu ergänzen, indem er Plattformen schafft, die für Projekte in den Sparten Kunst, Kultur, Soziokultur und Integration  zur Verfügung stehen. Der Verein ist interessiert an bottom-up Projekten und unterstützt diese. Sein Angebot ist niederschwellig. Mitgliedschaft Aktivmitglieder mit Stimmrecht sind natürliche oder juristische Personen, welche den Vereinszweck tatkräftig unterstützen. Die Mitgliederbeiträge werden jährlich durch die Generalversammlung festgesetzt. Aufnahmegesuche sind an den Vorstand zu richten; über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Ein Vereinsaustritt seitens eines Aktivmitglieds ist jederzeit möglich. Er muss schriftlich formuliert dem Vorstand mitgeteilt werden. Passivmitglieder ohne Stimmrecht sind natürliche oder juristische Personen, welche den Verein ideell unterstützen. Sie sind vom jährlichen Mitgliederbeitrag befreit. Passivmitglied wird, wer den Newsletter des aktuellen Projektes abonniert. Die Passivmitgliedschaft erlischt mit …